Ja ich mag das Dschungelcamp

Ich muss mich heute outen, ich sehe mir nicht nur das „Dschungelcamp“ an, ich habe mich auch schon wochenlang auf den Start gefreut. Ich finde es sehr unterhaltsam, Abend für Abend zu verfolgen wie die Krone der geistigen Erschöpfung vorgeführt und blamiert wird. Das ungläubige Kopfschütteln und die immer gleiche Fassungslosigkeit über die mir meist unbekannten „Mitspieler“ und ihre bisherige „Leidensgeschichte“ zeigen mir, dass ich doch nicht alles falsch gemacht habe in meinem bisherigen Leben. Selbst solch bedauernswerte Lebenswege sind immer noch brauchbar als gutes Beispiel für ein schlechtes Beispiel.

Ich werde allerdings nie verstehen, wie so furchtbar dumme Menschen (wie einige der Camp-Bewohner), eine so große Fangemeinde haben können. Was ist beispielsweise an einer Kader Loth, zu bewundern ? Ihr gutes Benehmen ? Ihre Gesangskünste ? Ihre Sprachkenntnisse ? Wenn ich eine Nackenmassage möchte und frage nach einer „naked massage“ würde ich wahrscheinlich eine Ohrfeige kriegen, aber nicht Frau Loth. Und was bitte ist ein „It-Boy“/“It-Girl“? Ist das ein neuer Ausbildungsberuf ? Muss man dafür was können ? Scheinbar nein. Wenn laut eigener Auskunft und Statement von RTL Herr Wess (auch einer von dem ich noch nie was gehört habe) ein erfolgreicher Unternehmer ist, frage ich mich, was er im Dschungel macht. Seine Karriere pushen ? Es sei ihm von Herzen gegönnt, nach der Krone des Dschungelkönigs zu greifen, denn er hat, nach eigener Aussage, ja noch nie etwas gewonnen. Nicht einmal ein Rubbellos… Vielleicht sollte ihm mal jemand sagen, dass man Rubbellose kaufen muss, um etwas zu gewinnen.

Ich will hier nicht alle aufzählen, von Hanka irgendwas, die Ex-TV Maklerin mit Waschzwang, Honey das Grinsemodel oder Nicole Mieth, die aus dem Soap-Image raus will. Wenn sie aus dem Soaptaxi aussteigen will, wo führt dann die Dschungelcamp-Tür hin ? Bestimmt nicht zu einer seriösen Schauspieltätigkeit. Welche unfähigen Manager raten jungen Frauen wie Sarah Joelle Jahnel dazu, in den Dschungel zu gehen oder sich ständig in irgendwelchen TV-Formaten auszuziehen ?  Das ist doch der direkte Weg in eine Trash-„Karriere“. Manchmal, aber nur manchmal, tun mir so junge Menschen irgendwie leid.

Aber jetzt kommt er, mein absoluter Liebling im Camp der Hoffnung. Jens Büchner, der nette Chaot von nebenan. Er ist der einzige, bei dem alles passt. Einer der offen sagt, dass er nicht singen kann und zu seinen Macken steht. Authentisch und gerade auf Kurs in der Trash-Szene. Für Ihn kann das Camp was bringen, alle anderen sind nur verzweifelt oder auf dem falschen Weg. Er benimmt sich wie ein normaler Mensch, nicht das aufgesetzte Promigehabe von Frau Loth oder den anderen Botoxopfern. Wenn sich jemand wie eine Diva aufführt aber nichts drauf hat, gehört es sich einfach, dass die Person mal ordentlich mit der Nase in die eigene Sch….. gedippt wird und das ist die heimliche Freude, die mich für die nächsten 16 Abende an den Fernseher bindet. Mag sein, dass mein Spass an diesem herabwürdigenden Schauspiel ein merkwürdiges Bild meiner selbst zeigt, aber so ist es nunmal.  Deshalb möchte ich heute mit einem Zitat enden :

Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen.

Auf dem Reichstag zu Worms 1521
Zitat von Martin Luther
Martin Luther
deutscher Reformator
* 10.11.1483,
† 18.02.1546

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.